Glossar

Anschlussgesuch 
Eine sorgfältige Bewirtschaftung der Stromnetze setzt die genauen Kenntnisse über die angeschlossenen Installationen und Verbraucher voraus. Aus diesem Grund muss eine Produktionsanlage vor deren Anschluss an das Stromnetz geprüft werden. Dies erfolgt mit einem Anschlussgesuch, welches beim lokalen Verteilnetzbetreiber  bezogen werden kann.

Ausschreibung 
Eine Ausschreibung ist ein Vergabeverfahren von Aufträgen im Wettbewerb. Der Bedarf an einem bestimmten Gut oder einer bestimmten Dienstleistung wird vom Ausschreiber veröffentlicht und Anbieter werden aufgefordert, bei Interesse ein Angebot zu unterbreiten. Eine Ausschreibung auf der Ökostrombörse Schweiz wird von Energieversorgungsunternehmen (EVU) durchgeführt. Diese beschaffen sich mittels einer Ausschreibung den ökologischen Mehrwert  aus erneuerbaren Energieerzeugungslagen . Dabei bestimmt das EVU  die Ausschreibungskriterien wie Herkunftsorte, Zertifizierung, etc. selbst. Produzenten erneuerbarer Energie können bei Interesse ein Verkaufsangebot unterbreiten.

Ausschreibungsdauer 
Eine Ausschreibung ist zeitlich limitiert, sie beginnt und endet zu eine vorbestimmten Zeitpunkt. In welchem Zeitraum eine Ausschreibung stattfindet, kann den Ausschreibungsdetails entnommen werden.

Energieerzeugungsanlage (EEA) 
Eine Anlage, mit der elektrische Energie erzeugt werden kann. Je nach Anlage werden verschiedene Energiequellen wie Sonnenenergie, Windkraft, Biomasse, Wasserkraft, Kernkraft etc. benutzt. Mit erneuerbaren Energieerzeugungsanlagen sind nur solche gemeint, welche Strom aus erneuerbaren Energieträgern produzieren.

Energiegesetz (EnG) und Energieverordnung (EnV) 
Das 
Energiegesetz und die Energieverordnung  wurde am 26. Juni 1998 vom Bund erlassen und regelt die Grundsätze der Energieversorgung in der Schweiz.

Energieversorgungsunternehmen (EVU) 
Ein Energieversorgungsunternehmen (kurz Energieversorger oder EVU) beliefert seine Kunden mit elektrischer Energie. Es kann in der gesamten Versorgungskette von der Erzeugung über den Handel, den Transport und die Verteilung tätig sein.

Erneuerbare Energie (EE) 
Energie, die aus nicht erschöpflichen Quellen gewonnen wird, wird als Erneuerbare Energie bezeichnet. Es sind dauerhaft zur Verfügung stehende Energieressourcen, zu denen insbesondere die Wasserkraft, Windenergie, Sonnenergie und Biomasse zählen. Als „neue Erneuerbare“ werden erneuerbare Energiequellen unter Ausschluss der Wasserkraft bezeichnet, da diese vielerorts bereits seit Jahrhunderten eine hohe Bedeutung hat.

Herkunftsnachweise (HKN) 
Die meisten schweizerischen Energieversorger bieten ihren Kunden Strom aus erneuerbarer Energie an. Zur Deklaration der Herkunft dieses Stroms werden sogenannte „Herkunftsnachweise“ (HKN) verwendet. HKN garantieren die Produktionsart für Strom aus erneuerbaren Energieträgern und definieren damit den ökologischen Mehrwert. Sie enthalten Angaben zur Energiequelle, aus der der Strom erzeugt wurde sowie zu Zeitpunkt und Ort. Bevor jedoch Herkunftsnachweise für eine Produktionsanlage ausgestellt werden können, muss die Anlage im Herkunftsnachweissystem  erfasst sein. Seit Ende November 2007 ist Swissgrid  offiziell als Ausstellerin für diese Herkunftsnachweise akkreditiert. 

KilowattPeak (kWp) 
Der Begriff Peakleistung (engl. Peak = Spitze) bezeichnet in der Solartechnik die Leistungsfähigkeit von Solarzellen. Es handelt sich um die höchstmögliche Leistung, die eine Photovoltaikanlage unter Standardbedingungen erzielt. Die Peakleistung wird in der Masseinheit KilowattPeak (kWp) angegeben. Da sie auf Messungen unter optimalen Bedingungen basiert, entspricht die Peak-Leistung nicht der Leistung unter realen Einstrahlungsbedingungen. Von vielen Herstellern wird sie auch als „Nennwert“ oder „Nennleistung“ bezeichnet.

Kilowattstunden (kWh) 
Eine Kilowattstunde ist eine Masseinheit für Energie. Eine Kilo-Watt-Stunde (kWh) bedeutet "1000 Watt während einer Stunde". Dies entspricht zum Beispiel der elektrischen Energie, die zehn Energiesparlampen à 20 W während einer Stunde verbrauchen. Als Messgerät dient der Stromzähler, welcher die dem Stromnetz entnommenen Anzahl Kilowattstunden misst. kWh wird auch für andere Energieformen als Elektrizität verwendet. Ein Liter Heizöl zum Beispiel entspricht ca. 10 kWh, ein Kilo Holz entspricht 4 kWh.

Kontingent 
Gesuchte Menge an Herkunftsnachweisen in kWh, welche vom Energieversorger ausgeschrieben werden.

Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) 
Um die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien zu erhöhen, wurde in der Schweiz die kostendeckende Einspeisevergütung für Strom aus erneuerbaren Energien eingeführt. Produzenten erhalten damit die Möglichkeit, ihren Strom zu kostendeckenden Tarifen ans öffentliche Stromnetz abzugeben. Die Energieverordnung legt für jede Technologie (Wasserkraft bis 10 Megawatt, Photovoltaik , Windenergie, Geothermie, Biomasse und Abfälle aus Biomasse) und Anlagenkategorie die Einspeisevergütungen fest. Die Vergütungsdauer beträgt je nach Technologie 20 bis 25 Jahre. Weitere Informationen finden Sie bei der Swissgrid, bei welcher auch die Anmeldung zur KEV erfolgt.

Lastgangmessung 
Der Lastgang, auch Lastkurve oder Lastprofil genannt, bezeichnet den Verlauf des Energieverbrauchs über die Zeit. Für den Energieversorger ist die Kenntnis des Lastgangs eines Kunden von grosser Bedeutung. Bei einem geringeren Jahresverbrauch ist die Lastgangmessung zu aufwendig, an Stelle dessen werden Standardlastprofile (SLP) verwendet.

Messpunktbezeichnung 
Ein Messpunkt ist ein Netzpunkt an dem ein Energiefluss messtechnisch mithilfe des Zählers erfasst wird. Messpunkt und Zähler sind Teil der Messstelle, welche sich beim Verbraucher befindet. Jedem Messpunkt einer Ein- oder Ausspeisung sowie eines Netzübergangs wird eine eindeutige Bezeichnung zugeordnet. Diese 33-stellige Messpunktbezeichnung besteht aus Messpunktnummer, Länderkennzeichnung und Identifikator.

naturemade 
naturemade ist das Schweizer Qualitätslabel für Strom aus 100% erneuerbaren Energiequellen wie Wasser, Sonne, Biomasse und Wind. Das Label gibt es in zwei Qualitätsstufen: "naturemade basic" steht für Strom aus erneuerbaren Energiequellen und unterstützt das naturemade Fördermodell. "naturemade star" zeichnet besonders umweltschonend produzierten Strom aus, sogenannten Ökostrom. Dieser stammt wie bei naturemade basic aus erneuerbaren Energiequellen und bürgt für die Einhaltung zusätzlicher strenger und umfassender ökologischer Auflagen. Das Label wird nach eingehenden Kontrollen vom Verein für umweltgerechte Energie (VUE) verliehen. Träger des Vereins sind: Konsumentenforum, Pro Natura, WWF Schweiz, Schweizer Verbände für erneuerbare Energien, Grosskonsumenten von Strom sowie Stromversorger. Weitere Informationen finden Sie unter www.naturemade.ch .

Netzbetreiber 

Korrekterweise als Stromnetzbetreiber bezeichnet, ist damit der Betreiber eines Übertragungs- oder Verteilungsnetzes für Elektrische Energie gemeint. Die Schweizer Übertragungsnetzbetreiberin ist SwissgridVerteilnetzbetreiber gibt es in der Schweiz mehrere hundert, sie transportieren den Strom zu den Endverbrauchern. 

Ökologischer Mehrwert 
Strom aus erneuerbaren Energiequellen wird in die zwei Komponenten "physikalischer Strom" und "ökologischer Mehrwert" (Stromqualität) aufgeteilt. Den physikalischen Strom nehmen wir als Stromkonsumentinnen und Stromkonsumenten als Strom wahr. Den ökologischen Mehrwert hingegen erwirbt der Kunde explizit - in Form eines Herkunftsnachweise . Es handelt sich dabei um den Mehrwert, den der ökologisch produzierte Strom gegenüber konventionell produziertem Strom, beispielsweise gegenüber Gas- oder Kernkraftwerken, aufweist. Dieser ökologische Mehrwert kann in Form von Herkunftsnachweisen erfasst werden und an den Kunden verkauft werden. Durch den Erwerb eines Herkunftsnachweises hat der Kunde die Garantie, dass die entsprechende Energiemenge in der vertraglich vereinbarten Qualität und Zeit (meist Kalenderjahr, Quartal oder Monat) produziert und ins europäische Netz eingespeist wird.

Ökostrom 
Als Ökostrom wird elektrische Energie bezeichnet, die auf ökologisch vertretbare Weise aus erneuerbaren Energiequellen hergestellt wird. Unser Verständnis von "Ökostrom" orientiert sich an der Definition des Vereins für umweltgerechte Energie (VUE) mit dem Label "naturemade star". Zumindest in der Schweiz hat sich dessen Definition in der Energiebranche weitgehend etabliert. 

Photovoltaik (PV) 
Unter Photovoltaik versteht man die direkte Umwandlung von Lichtenergie in elektrische Energie mittels Solarzellen. Solarzellen bestehen aus Halbleitern, welche durch die Einstrahlung von Sonnenlicht Elektrizität erzeugen. Der erzeugte Gleichstrom kann mit Hilfe eines Wechselrichters in Wechselstrom umgewandelt und so direkt ins öffentliche Elektrizitätsnetz eingespeist werden.

Physische Energielieferung 
Der Strom welcher eine Energieerzeugungsanlage erzeugt, wird ins Stromnetz eingespeist. Der Betreiber dieses Netzes (Verteilnetzbetreiber) ist verpflichtet, den Strom abzunehmen und zu vergüten. Die Vergütung richtet sich nach marktorientierten Bezugspreisen für gleichwertige Energie (Art. 7 EnG) . Zusätzlich zu der physikalischen Energielieferung können Produzenten erneuerbarer Energie den ökologischen Mehrwert beispielsweise an der Ökostrombörse Schweiz anbieten.

Swissgrid 
Mit dem Stromversorgungs-Gesetz (StromVG) von 2007 wurden Stromproduktion, Handel und Vertrieb sowie das Übertragen dieses Stromes getrennt. Swissgrid wurde zur nationalen Netzgesellschaft und kümmert sich seither um den Betrieb, die Sicherheit und den Ausbau des Höchstspannungsnetzes. Weitere Informationen finden Sie unter www.swissgrid.ch.

System HKN CH 
In der Schweiz wurde mit Inkraftsetzung der revidierten Energieverordnung eine Pflicht zur Stromkennzeichnung eingeführt, welche auf Ende 2006 erstmalig vollständig umzusetzen war. In der Pflicht stehen dabei alle Unternehmen, die in der Schweiz Endverbraucher mit Elektrizität beliefern. Um die Bereitstellung und Weiterleitung der für die Kennzeichnung notwendigen Informationen zu erleichtern, wurde ein System für Herkunftsnachweise implementiert (System HKN CH). Herkunftsnachweise garantieren die Produktionsart für Strom aus erneuerbaren Energieträgern. Bevor Herkunftsnachweise für eine Produktionsanlage ausgestellt werden können, muss diese von der Ausstellerin erfasst werden. Seit Ende November 2007 ist Swissgrid als Ausstellerin von Herkunftsnachweisen akkreditiert.Weitere Informationen unter www.guarantee-of-origin.ch.

Verteilnetzbetreiber (VNB) 
Verteilnetzbetreiber betreiben ein Elektrizitätsnetz in der Schweiz. In der Regel sind dies die Elektrizitätsversorgungsunternehmen (EVU) , welche für den sicheren und zuverlässigen Betrieb ihres Verteilnetzes verantwortlich sind und somit die Stromversorgung an ihre Endkunden sicherstellen. In der Schweiz existieren zurzeit zirka 800 Verteilnetzbetreiber.

Zertifizierung 
Energieerzeugungsanlagen aber auch Stromprodukte können nach eingehender Prüfung und Einhaltung von Qualitätskriterien zertifiziert werden. In der Schweiz wird die bekannteste Zertifizierung «naturemade» vom Verein für umweltgerechte Energie verliehen.